Klein- und Spezialfahrzeuge

Zweiwege-Unimog 406

In der Nachkriegszeit entwickelte A.  Friedrich ein  Universal-Motorgerät (UniMog), eine Art Schlepper, Arbeitsmaschine und Geräteträger in einem. Anfang der 1960er Jahre stieg die Nachfrage nach dem  leistungsfähigeren Unimog 406. Für das Fahrzeug wurden speziell neue Reifen entwickelt, sowie ein neues Hydrauliksystem für den Antrieb neuer Anbaugeräte. Während der späten 1960er Jahre entwickelte sich dieser Typ zu einer beliebten Baureihe. Allerdings ließ die Nachfrage Mitte der 70er Jahre stark nach, da noch neue Typen auf den Markt kamen. Ab 1979 wurde der 406 nicht mehr nennenswert weiterentwickelt.

Unser Unimog ist für die Nutzung als Zweiwegefahrzeug ausgerüstet, d.h. er kann sowohl auf der Straße als auch auf Gleisen fahren. Dafür hält er die für Eisenbahnfahrzeuge gültigen Fahrzeugbegrenzungslinien ein und ist mit entsprechenden Signallichtern und akustischem Warnsignal ausgestattet. Bevor das Fahrzeug zu uns kam war er im Werk Gernsheim der Merck KGaA eingesetzt.

Technische Daten

HERSTELLER

Daimler-Benz AG, Zweiwege-Einrichtung: Martin Beilhack Maschinenfabrik und Hammerwerk GmbH, Rosenheim

BAUJAHR

1971

AUSMUSTERUNG

HÖCHSTGESCHWINDIGKEIT

65 km/h

ANTRIEB

Einzylinder-Dieselmotor 1,8 l Hubraum

LEISTUNG

55 kW (75 PS)

GEWICHT

3,1 t

Achsformel

Mehr erfahren Sie in unserer Wissensdatenbank.

Klicken Sie, um dorthin zu wechseln.

ACHSFORMEL

B

Bildergalerie

Newsletter Anmeldung

Newsletter Anmeldung bestätigen

Sie erhalten in Kürze eine E-Mail an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse. Bitte bestätigen Sie Ihre Newsletteranmeldung über den darin enthaltenen Link.