Güterwagen

Gbh (Fährbootwagen)

Gattungszeichen

Mehr erfahren Sie in unserer Wissensdatenbank.

Klicken Sie, um dorthin zu wechseln.

1924 wurde die erste Eisenbahnfährlinie über den Ärmelkanal eingerichtet. Um den direkten Güterverkehr zwischen Deutschland und Großbritannien zu ermöglichen, baute die Reichsbahn eigene Güterwagen für den Fährbootverkehr. Dazu gehörte ein gedeckter Güterwagen, der dem kleineren britischen Lichtraumprofil entsprach. Weiterhin konnte der Wagen mit dem abweichenden britischen Bremssystem gekoppelt werden.

Der Wagen war hoch standardisiert, so hatte er wie eine Reihe von ähnlichen Güterwagen dasselbe Fahrwerk.

Die Bezeichnung der Wagen war Gfh (ab 1943: Gbh) mit dem Gattungsbezirk „Trier“ (ab 1935: „Saarbrücken“). Bei der DB wurde der Wagen in Gbh 21 (ab 1964: Hfk 310) umbenannt. Bis 1968 wurden die Wagen bei der DB ausgemustert.

Technische Daten

HERSTELLER

BAUJAHR

ab 1926

AUSMUSTERUNG

bis 1968

HÖCHSTGESCHWINDIGKEIT

90 km/h

Achsformel

Mehr erfahren Sie in unserer Wissensdatenbank.

Klicken Sie, um dorthin zu wechseln.

ACHSEN

LÄNGE

GEWICHT

LADEGEWICHT

15 t

Newsletter Anmeldung

Newsletter Anmeldung bestätigen

Sie erhalten in Kürze eine E-Mail an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse. Bitte bestätigen Sie Ihre Newsletteranmeldung über den darin enthaltenen Link.

Die Website ist als Entwicklungs-Website auf wpml.org registriert.