Personenwagen

Bi 29

Gattungszeichen

Mehr erfahren Sie in unserer Wissensdatenbank.

Klicken Sie, um dorthin zu wechseln.

Da die Deutsche Reichsbahn Anfang der 1920er Jahre unter einem großem Wagenmangel litt, wurden ab 1921 neue Personenwagen in standardisierter Bauweise beschafft. Diese sollten alle mit einem eisernen Wagenkasten ausgeführt werden sollten, aber auf Grund von Produktionsproblemen wurden die meisten mit einem hölzernem Wagenkasten geliefert. Bis 1930 gingen davon mehr als 8250 Wagen in Betrieb. Die Wagen bekamen den Spitznamen „Donnerbüchse“, da die Vertreter aus Stahl zu starkem Dröhnen neigten. Der Name ging dann auch auf die Hölzerne Ausführung der Wagen über. Nach dem Krieg wurden einige Bi-Wagen von der DB zu Steuerwagen für dampflokbespannte Wendezüge umgebaut.

Unsere drei Wagen (84 803, 84 865, 85 466) waren die letzten drei Donnerbüchsen im Bestand der Deutschen Bundesbahn und wurden 1976 gekauft.

Technische Daten

HERSTELLER

Waggonfabrik Wismar GmbH, Wismar

BAUJAHR

1929

AUSMUSTERUNG

HÖCHSTGESCHWINDIGKEIT

90 km/h

Achsformel

Mehr erfahren Sie in unserer Wissensdatenbank.

Klicken Sie, um dorthin zu wechseln.

ACHSEN

LÄNGE

13920 mm

GEWICHT

18 t

SITZPLÄTZE

Bildergalerie

Newsletter Anmeldung

Newsletter Anmeldung bestätigen

Sie erhalten in Kürze eine E-Mail an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse. Bitte bestätigen Sie Ihre Newsletteranmeldung über den darin enthaltenen Link.

Die Website ist als Entwicklungs-Website auf wpml.org registriert.